Urkunde

 

Die Urkunde vom 2. September 1902 wurde am 12. Juli 1965 bei der Renovierung des Rathauseinganges von dem Gemeindearbeiter Adam Bingenheimer gefunden. Sie war in einer Bierflasche unter den alten Rathaustreppen eingemauert und wurde wieder an den Fundort zurückgebracht


Urkunde

Es wird hiermit beurkundet, daß im Jahre 1904 im September neue Treppen am Gemeindehaus eingelegt wurden. Das Gemeinderathaus wurde auf dem Hofraum meines Großvaters Jacob Reinhard im Jahre 1836 erbaut und nach 68 Jahren wurden die II ten Treppen erbaut und zwar von dem Maurer Joh. Lukas I. und Georg Ackermann. Weiter wird beurkundet, daß zur Zeit die Gemeinde Gimbsheim 2.451 Seelen hat, zwar 1881 Evangelische , 495 Katholische, 72 Juden und 3 sonstige Religionen. Es ist eine evangelische und eine katholische Kirche hier. Evangelischer Pfarrer ist Dekan Völsing und kath Pfarrer Pfarrer Lohrum in Alsheim. Außerdem sind 5 evang. und 2 kath. Schulklassen hier. Die Eisenbahn wurde im Jahre 1900 eröffnet. Die Postagentur habe ich, der Geometer Reinhard, seit 1883,1881 wurde sie hier eingerichtet. Seit 20 Jahren ist der Rhein normal, vorher waren verschiedene Dammbrüche und Überschwemmungen namentlich in den Jahren 1883, 1876, 1851, 1824, 1809. Im Jahr 1870/71 hat Napoleon III. Krieg heraufbeschworen und wurde derselbe heute am 2. September vor 34 Jahren in Sedan gefangen genommen; dieser Tag wird jährlich gefeiert. Aus diesem Krieg erstand das deutsche Kaiserreich unter Wilhelm dem Siegreichen Ersten Deutschen Kaiser. Der Ort Gimbsheim ist schön und sauber erbaut und Alles in Frieden, was wir unseren späteren Nachfolgern wünschen. Gimbsheim 2. September 1904.

Der Großherzogl. Bürgermeister Friedrich Wilh. Oswald I.

Jakob Reinhard Großh. Geometer II Classe