Rundgang durch den
historischen Teil von
Gimbsheim

1. Einige Zahlen und wissenswertes

- um 500 n.Chr. von den Franken besiedelt (benannt nach Ortsgründer Gimmund)
- 767 n. Chr. erstmals urkundlich erwähnt im Lorscher Codex durch
   Schenkungen an das Kloster Lorsch von den Bürgern Wulfleib und
   Helphrich durch je 10 Tagwerk Ackerland und Weinberge
- Gemarkungsgröße 17,6 Quadratkilometer
- bis ca. 1400 n. Chr. unmittelbar am Rhein gelegen (älteste Straßen Kirchstr. und Rathausstr.).
   Der Hauptarm hatte sich aber schon im Mittelalter auf natürliche Art abgeschnürt. Der so entstandene
   Altrhein steht in Teilbereichen seit 1966 unter Naturschutz. Seit 1979 ist die
   Gesamtfläche von 274ha Naturschutzgebiet.
- Im Jahr 1967 feierte Gimbsheim über mehrere Monate die 1200 Jahrfeier.
- Gimbsheim hat ca. 40 Vereine. Der Schwimmbadverein ist mit
  über 3000 Mitgliedern der größte Verein von Gimbsheim und einer der größten Vereine in Rheinland-Pfalz.
- Gesellschaftliche Höhepunkte: "Gemsemer Kerb"
   Weinbrunnenfest von 1968 bis 2015, Nachfolger: "Weinsommer" Theateraufführungen des MGV Cäcilia
   Fastnachtsveranstaltungen des MGV Cäcilia und des Turnvereins

2. Beginn des Rundgangs am Rathaus

3. Rathaus

Rathaus

- 1836 gebaut

- Sitz der Ortsgemeindeverwaltung
- im Ernst-Johnson-Saal (erbaut 1982, benannt nach ehemaligem Bürger-
  meister) finden jeden Dienstag Zusammenkünfte der AWO Gimbsheim
  statt, außerdem Vermietung an Vereine, private Feiern, Versammlungen,
  gelegentliche Ortsgemeinderatssitzungen usw.
- bis 1836 war das Rathaus in der Rathausstraße 4. Lt. Lehrer Mahlerwein
   soll die alte Eingangstür zum Rathausbis um 1950 noch vorhanden gewesen sein.
- Vor dem jetzigen Standort stand 82 Jahre lang die "Germania" von 1881 bis
   1963. Im Zuge der Umgestaltung der Ortseinfahrt aus Eich wurde das Denk-
   mal auf den "freien Platz" versetzt.


4. Freier Platz

Freier Platz

- Denkmal der "Germania", erbaut 1881 und erstellt vor dem Rathaus, anläß-
   lich deutsch-französischem Krieg 1870/71 durch den Bildhauer Gustav
   Eberlein (1847-1926). Eberlein hat 20 Germania - Denkmäler erschaffen,
   9 sind noch erhalten. Verschwunden bei der Germania in Gimbsheim sind
   Schwert und Schild. Das Denkmal stand bis 1963 vor dem Rathaus.
- Abriß von Wohnhaus und ehemaliger Milchsammelstelle in 2012, heute
   an dieser Stelle eine Pizzeria und ein Eiscafe. Weitere Maßnahmen rund um
   den freien Platz sind in Planung.
- Spielplatz, vorher Grünanlage mit Springbrunnen
- dient ganzjährig als Parkplatz und einmal im Jahr als Kerbeplatz
- Die "Gemsemer Kerb" findet alljährlich am letzten Wochenende im September
   von freitags bis dienstags statt. Freitag: Eröffnung vor dem Rathaus
   Sonntag: Umzug durch die Ortsstraßen
   Montag: Frühschoppen in den Gaststätten
   Eingebunden in die Kerb sind Gaststätten, Straußwirtschaften, Vereinsaktivitäten, Winzer u.a.
   Schausteller mit Fahrgeschäften und Buden bevölkern den freien Platz


5. Kindertagesstätte "Pusteblume"

Kiga

Eingeweiht am 9. Juni 2011
6-gruppig mit Ü-3 und Kinderkrippe
am Standort der Kita "Am Bagger" war vorher ein Gebäude mit Sozialwohnungen und
ein stark verunreinigtes Gartengelände


6. Sportzentrum

Sportzentrum

- Schulturnhalle 1967 erbaut
- Niederrheinhalle 1997 erbaut
- Rasensportplatz der Gemeinde 1967 erbaut
- Schwimmbad 1974 erbaut
- Badesee Pfarrwiesen im Jahr 2000 eingeweiht
- Kunstrasensportplatz des SV Gimbsheim, erbaut 2012, mit Restaurant,
   Jugendförderzentrum "Anpfiff ins Leben", Garagen, Kioske, Dusch und
   Umkleideräume, Gymnastikhalle (gefördert durch die Dietmar-Hopp-Stiftung).
- sämtliche sportliche Einrichtungen:
   2 Hallen für Sport und Kultur (Gemeinde)
   2 Sportplätze
     a) Rasenplatz (Gemeinde)
     b) Kunstrasenplatz (SV Gimbsheim)
  4 Tennisplätze (TV Gimbsheim)
  1 Jugendheim (TV Gimbsheim)
  1 Freizeitgelände (TV Gimbsheim)
  1 Freibad (Schwimmverein Gimbsheim)
  1 Badesee (Pfarrwiesensee) Gemeinde


7. Evangelische Kirche

ev Kirche

- im 14. Jahrhundert in gotischem Stil erbaut
- nach der Reformation evangelisch
- es stehen aus dem 14. Jahrhundert noch Chor und Turm
- 1866 Kirchenschiff abgerissen
- 1866 - 1868 neues Kirchenschiff gebaut
- 1913 Kirchenmaler Fritz Muth hat Kirche im Jugendstil ausgemalt
- 1961 fielen Ausmalung, Altar, Orgel und Kronleuchter der Renovierung zum Opfer
- 1992 Außenrenovierung des Chores
- 1994 Außenrenovierung des Turmes
- 1995/96 Innenrenovierung mit Anstrich nach dem alten Entwurf von
    Fritz Muth durch den Kirchenmaler Vitus Wurmdobler
- um das Jahr 2000 Renovierung der Außenmauer

8. Tagelöhnerhäuschen

Tagel

- kleines Haus mit Küche, Stube und Schlafraum unterm Dach in der Uhlandstraße (Pannekuchegass)
- Wohnstätte einer Tagelöhner- oder Kleinhandwerkerfamilie
- gebaut im späten 18. Jahrhundert
- im Privatbesitz der Familie Ernst-Ludwig Stampp, die es auch renoviert hat
- vermietet an den Förderverein des VG-Museums
- jetzt Außenstelle des VG-Museums

9. Schulen

Schulen

- Schulhaus Eingang Goethestraße, gebaut 1904- Kastanienschulhaus Eingang Schulstraße, gebaut 1924
- Jakob-Muth-Grundschule Eingang Goethestraße, gebaut 1956
- im Obergeschoß des Kastanienschulhauses seit 2005 Hort für
   Grundschüler und die Gemeindebücherei
- im Keller des Kastanienschulhauses ist ein von dem Gimbsheimer
   Maler Erich Graf ausgemalter Weinprobierkeller
- Träger der Grundschule ist die Ortsgemeinde Gimbsheim
- (siehe auch: "Schulen in Gimbsheim" von Jakob Scheller)


10. Storchenschulhaus

Museum

- erbaut 1830, als Schule und Lehrerwohnung genutzt
- seit 2005 Museum der VG Eich
- im Museum Dauerausstellungen in drei Räumen und einem Raum für Sonderausstellungen
- historisches Cafe Kay, genutzt als Cafe, Vorträge, Kabarett, Konzerte, Buchvorstellungen u. ä.


11. Katholische Kirche St. Mauritius

kath Kirche

- erbaut 1824
- Orgel eingebaut 1856
- Fassade und Turmreiter 1896
- Renovierung 1990


12. katholisches Pfarrhaus

kath Gemeindehaus

- 1847 als katholisches Schulhaus erbaut
- 1930 zum Pfarrhaus umgebaut

13. evangelisches Gemeindehaus

ev Gemeindehaus

- 1740 als erstes Wohngebäude in Gimbsheim aus Stein erbaut
- später Wohnsitz des Gimbsheimer Landtagsabgeordneten Johann Nikolaus Mahlerwein
- 1903 als Stiftung an die evang. Kirche und Nutzung als Schwesternwohnheim
- 1904 Kindergarten (Kinderschule) angebaut
- seit 1974 evang. Gemeindehaus, Heimat des Kirchen- und Posaunenchores,
   Kindergottesdienst, Lager des MGV Cäcilia und Vermietung für Feierlich-
   keiten an Vereine und Privatpersonen
   (siehe auch: "Einweihung des ev. Gemeindehauses 4. März 1979" von Helmut Mahlerwein)

14. Gimbsheim und der Wein

Wein

- Lagen: Sonnenweg, Liebfrauenthal
- Weinbrunnenfest des TV und des MGV Cäcilia von 1968 - 2015, insgesamt 48 Jahre Bestand
- Nachfolger: "Gimbsheimer Weinsommer", erstmals im Juli 2016 im Kastanienschulhof

15. Ende des Rundgangs am Rathaus

(zusammengestellt und erarbeitet von Jakob Scheller, 67578 Gimbsheim)